Schule tanzt ...

Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter von „Schule tanzt“,

 

Ihr ward (wieder) großartig! Ihr habt Euch in die Herzen der Zuschauer getanzt und gezeigt, zu welchen Leistungen Schüler in der Lage sind, wenn Ideen, Können und unglaubliche Anstrengungen zusammenkommen. Ihr habt Eure Schule und die Stadt Freital würdig vertreten. Ihr habt einen Beitrag geleistet für „Freital kann anders!“ als das, was manche (Vor)urteile über unsere Stadt und ihre Bewohner verkünden.  Ich bin stolz auf Euch und danke Euch für die vielen Mühen der Proben und des Probenlagers! Genauso danke ich meinen Kolleginnen und Kollegen, die das Ganze „gemanagt“ haben.

 

Eure Enttäuschung und die Tränen nach der Preisverleihung haben mich zutiefst berührt und gehen mir seit Tagen nicht aus dem Kopf. Leider hatten zwei Ensemblemitglieder gegen die Regeln von „Schule tanzt“ verstoßen und in der Probenpause geraucht. Dies hätte zu Recht den Ausschluss dieser beiden von der Aufführung zur Folge haben müssen. Leider hat es zur „Disqualifizierung“ des ganzen Ensembles geführt. Das ist hart, sehr, sehr hart! Aber es ist die Entscheidung der Jury und diese ist zu respektieren.

 

Einen unangenehmen Beigeschmack haben jedoch die Umstände der „Beweisaufnahme“: wenn Mitglieder eines anderen Ensembles heimlich Fotos von den Rauchern anfertigen und diese dann die Grundlage für eine Disqualifizierung des ganzen Ensembles nach der Aufführung sind, entsteht für mich ein ungutes Gefühl. Zu meiner Zeit als Schüler war das „Petzen“: das Zutragen heimlich gesammelter Informationen über andere und die damit vielleicht noch verbundene Freude über den Schaden … Ohne Frage, das Anzeigen einer Straftat oder das mutige Bekenntnis zur Wahrheit sind Zivilcourage. Meine Aufgabe als Lehrer (und Schulleiter) ist es, zwischen Beidem sehr streng zu unterscheiden. Dies ist Teil von Erziehung. Tue ich das nicht, erziehe ich junge Menschen zu Intriganten.

 

Lasst uns (damit meine ich unsere Schulgemeinschaft) nach dieser bitteren Enttäuschung noch enger zusammenrücken! Ihr habt keinen Preis erhalten, aber ihr seid Sieger der Herzen! Ihr habt in eurem jungen Leben etwas erreicht, was nur wenigen Menschen vergönnt ist. Auch wenn die 10er mit einem 1. Preis noch einmal ihr jahrelanges Engagement krönen wollten, den Stolz auf das Erreichte kann Euch niemand streitig machen. Ihr werdet in Eurer Erinnerung und in Eurem Herzen etwas mit in Euer Leben nehmen, was ihr noch Euren Kindern und Enkeln erzählen werdet und was bei einem Klassentreffen ganz sicher Anlass für Schwelgen in Erinnerungen sein wird.

 

Lasst uns aber auch in dieser Situation nicht unsere Würde verlieren: es gibt kein „Nachtreten“, vermeidet bitte böse Worte oder gar Hasstiraden in den „sozialen Medien“! Wir werden auch die Entscheidung der Jury nicht anzweifeln. Seid fair auch gegenüber den „Verursachern“! Gerade jetzt, wenn es besonders schwerfällt, werden wir zeigen, dass Freital wirklich anders kann, nämlich fair, menschlich, mit gesundem Selbstbewusstsein.

 

Lasst uns mit Optimismus nach vorn schauen. Ich wünsche mir, dass auch im nächsten Jahr wieder Schüler unserer Schule das Publikum mit ihrem tänzerischen Können, tollen Kostümen, anspruchsvoller Choreographie, interessantem Bühnenbild und einer beeindruckenden Ensembleleistung verzaubern werden! Kopf hoch!

 

Ulrich Hammerschmidt  (Schulleiter)

<< Neues Textfeld >>

Bereits seit 2014 nehmen viele underer Schülerinnen und Schüler unter Anleitung von

Frau Smolka und Frau Hemmerling sehr erfolgreich am Wettbewerb

"Schule tanzt" (ehemals Rock Challange) teil.

 

Die Darbietung des Tanzes “Mein verlorenes ich” in diesem Jahr war wieder ein voller Erfolg.

Alle Mitwirkenden, ob Tänzer, Kulissenbauer, Techniker sowie unsere zwei Lehrerinnen Frau Smolka und Frau Hemmerling, können stolz auf den erzielten 2.Platz sein.

 

Impressionen von der Veranstaltung im Alten Schlachthof in Dresden sehen Sie hier.